Pressestimmen und Zitate zu den Aufführungen:

PRESSESTIMMEN  ZUR  AUFFÜHRUNG  “Z A P “  ENGLISH DRAMA GROUP ZIEHENSCHULE

Frankfurter Neue Presse, 28.4.10:

….THEATER UND TV LIEFERN SICH EIN DUELL:  …“ zwischen 5 Stücken wird ständig hin- und hergezappt: Shakespeares ‚Macbeth‘, einer Komödie, einer Mordgeschichte à la Agatha Christie, modernem Theater und einer Geschichte, die im amerikanischen Süden spielt…mehr als 30 Schüler von der achten bis zur 13. Klasse haben sich monatelang mit dem Stoff beschäftigt, Szenen umgeschrieben, Texte vereinfacht….
Marsha war als eine Rolle angelegt, aber das hätte lange Monolge bedeutet…. So haben Mariyama Ebel und Laura Cortès, beide 17, ihre Figur neu interpretiert….
…Aula war eine Baustelle… gelungen ist das Stück (trotz schwierigster Probensituation) dennoch…
Und wem es nicht gefällt – der kann ja umschalten!

Frankfurter Rundschau, 28.4.10:

….UMSCHALTEN WIE IM FERNSEHEN: … “Jeden Samstag in der Schule sein, manchmal auch sonntags. Für viele Schüler eine Horrorvorstellung. Nicht so für die rund 30 Schüler der Ziehenschule, die bei der „English Drama Group“ mitmachen. …
…es macht riesigen Spaß und wenn man einmal dabei ist, will man gar nicht mehr weg“, sagt die vierzehnjährige Jana… „Das hier ist eine big family“… ergänzt sie…
„Also eigentlich passen wir die Rollen an unsere Stärken an“, erzählt die 17-jährige Vanessa…
Ein anspruchsvolle Stück, vor allem, weil die Schüler zwei Rollen spielen müssen: die Schauspieler einmal als Privatperson und zum anderen in deren Rolle. Das sehen die jungen Akteure allerdings als Herausforderung, die sie bewältigen wollen in ihrer „eingeschworenen Truppe“:

Pressestimmen zu den letzen Stücken:

„…  ein gelungenes Beispiel….. Was an dieser Arbeit („Beauty Queens“, Anm. d. Verf.) ganz unverhofft besticht, ja stellenweise verzückt, ist in erster Linie die sorgfältige Arbeit mit den Darstellern. … Ausgesprochen umsichtig fallen auch die Eingriffe in die alte Textvorlage aus, durch die einzelne Figuren – teils aus eigener Initiative der Darsteller -  angepasst und neu interpretiert wurden. Tonkonserven wurden zwar eingesetzt, doch sparsam und stets entsprechend einer dramaturgischen Zielsetzung, zudem ergänzt um eigens komponiertes Musikmaterial, so etwa als Leitmotiv der Spiegel-Figur.“ (Marcus Hladek, Theaterkritiker, zu der Aufführung von „Beauty Queens“ im Rahmen der Schultheatertage 09 im Mousonturm, Frankfurter Neue Presse, 6.7.09)

„… denn die Theatergruppe führt jedes Jahr ein Stück  - bislang mit großem Erfolg.“  (FNP, 12.3.03)

„… plappert Myriam Kühn in eloquentestem Oxford-English daher, wie es auf keiner Sprachkassette exakter zu hören ist.“  (FR, 13.3.03)

„…Ziehenschule zeigt Shakespeare ganz und gar nicht klassisch.“  FNP, 27.5.04)

„… die Englischlehrerin Petra Rolke und Ihre Assistentin Fabiola Doni haben gleich sechs Fassungen des Romeo und Julia-Stoffes miteinander vermengt und und zu einem turbulenten Wechselbad von Zeitgeistern und Temperamenten ausgebaut.“  (FR, 28.5.04)

„… Für die Atmosphäre auf der Bühne sorgt nicht nur das Talent der Jungschauspieler, sondern auch ausgefeilte Licht-und  Toneffekte. Die Technik ist dabei ebenfalls in Schülerhand.“ (FNP, 26.4.05)

„… Ziehenschüler zeigen ‚Wie das Leben so spielt’… gelegentlich mischt sich originelle Unterhaltsamkeit mit Nachdenklichkeit über moralische Werte.“  (FR, 16.6.06)

„…Scheinbar mühelos interpretieren die Darsteller ihre englischen Texte, als wären es deutsche. Die Choreographien sitzen, der Gesang auch. Einige Stimmen sind herausragend –
wie die von Sissy Rang als Polizeiagentin Zsa-Zsa.“ (FR, 9.05.07)

„…die Musik dazu wird live gespielt. Wir haben einen Teil der Big Band unserer Schule dafür gewinnen können.“ (FNP, 8.05. 07)

„… Hauptfigur ist die unscheinbare Lily – überzeugend gespielt von Franziska Schramm,…“ Die verschiedenen Ebenen spiegeln sich im Bühnenbau…“  (FNP, 22.04.08)

„… Schubladendenken ist immer falsch. Gegen Etiketten, die Menschen einander gern allzu voreilig anheften, spielt das Ensemble der English Drama Group der Ziehenschule an.“ (FR, 23.04.08)

„… im Mittelpunkt der Aufführung stehen Schönheitswahn und nErfolgsdruck – ein aktuelles Thema, gerade in Zeiten von Modell –und Gesangswettbewerben…“   … Figuren neu entdeckt…“   (FNP, 13.05.09)

„…Wer aber rechnet damit, dass der Spiegel ein Mädchen auf High-Heels ist, das bei einem Singwettbewerb geschummelt hat…“ … Die Botschaft des Stückes ist jedoch eine andere: Die Schüler wollen die Erwartungen des Zuschauers durchbrechen…“  (FR, 12.05. 09)

„… Liebe Frau Rolke, es war ein beglückender Abend: Spielfreude und Professionalität, Spielwitz und Fantasie, Gemeinschaftsleistung und – erlebnis, so wie Schultheater im besten Falle sein soll. Glückwunsch!“  (S. Kaiser, pens. Schulleiterin)  (13.05.09)

„… Ich fand die Stückauswahl, das Konzept und die Regie ausgezeichnet, mit so viel Humor und Liebe gemacht, wunderbar für die Darsteller, die klasse gespielt haben!“  (Andrea Wolf,
Schauspielerin)  (16.05.09)

„… Ich bin wieder begeistert von Eurer Inszenierung von Snow White and the Seven Dwarfs! (Beauty Queens). Die Kids sind echt super, vor allem erstaunt es mich, wie gut sie alle Englisch sprechen. Es hat mir sehr gut gefallen und ich werde nächstes Jahr wieder zu Eurer Aufführung kommen. (Asita  Lofuti,  kaufm. Angestellte) (27.6.09)